Nepal-Bericht 3/2013

Zurück zur Startseite Nepal 2013

Ach ja … am Ende der Seite ist eine Bilder-Galerie sowie die Möglichkeit den Beitrag zu kommentieren! Nun aber zum Bericht …

Liebe Familie, Freunde und Kollegen,

heute wollen wir Euch von unseren Zwillingen, ehemals Drillingen, und unserem neuen Sorgenkind, einem blinden Baby, berichten.

Noch während des Festivals trafen wir unsere Zwillingsmutter und waren sehr glücklich, alle wohlauf anzutreffen. Die Patenschaft über unsere Kerstin W. und uns machten dies möglich.

Unsere glückliche dreifache Mama ...

Unsere glückliche dreifache Mama …

... mit ihren Zwillingen (ehemals Drillingen)

… mit ihren Zwillingen (ehemals Drillingen)

... der Junge ...

… der Junge …

... und das Mädchen

… und das Mädchen

Da unser Festival unsere Zeit völlig in Anspruch nahm, hatten wir nur wenig Zeit für sie. Zudem spricht die Mutter kein Englisch und mit unseren dürftigen Kenntnissen in Nepalesisch und Handzeichen vereinbarten wir einen Besuch bei der Familie in einem Dorf in den Bergen.

Vielleicht muss an dieser Stelle mal erklärt werden, was unter Bergdorf zu verstehen ist und in welcher Region Nepals wir uns hier befinden.

Eigentlich gibt es hier nur wenige richtige Dörfer. Diese sind meist im Tal und bestehen aus wenigen Häusern und ein paar Läden sowie 2 bis 3 „Kneipen“, die aber weit von unserer Vorstellung einer solchen abweichen: eine Feuerstelle, manchmal als Gaskocher, ein paar Tische und Bänke und 2-3 Gerichte sowie Tee, Bier und Schnaps und das alles in den hier üblichen „Hütten“. In größeren Dörfern gibt es dann meist noch eine Schule und manchmal einen Health Post mit Apotheke.

Die eigentliche, vorherrschende Besiedelung erstreckt sich über fast das gesamte hiesige Bergland und besteht aus kleinen, landwirtschaftlichen Höfen, die mal in kleinen Gruppen zusammenstehen, oder- meist hoch am Berg – isoliert und abgelegen sind. Die Felder sind im Tal flächiger und mit Reis oder Mais selten mit Weizen angebaut und werden, je höher und steiler der Berg, kleiner und karger.

Nepal 3_html_m538c0e6b

Dabei ist das Klima überall sehr günstig für Anbau, da die Höhenlage zwischen ca. 550 und ca. 1500 m beträgt und die Temperaturen fast das ganze Jahr über Wachstum ermöglichen (selbst Bananen oben am Berg).

Nepal 3_html_m2e3a4744Leider ist das Einkommen so niedrig, dass man keine fortschrittlichen Geräte oder gar Maschinen kaufen kann. So sind der Holzpflug und die Sichel nach wie vor die Hauptwerkzeuge und das Haupttransportmittel die aus Bambusstreifen geflochtenen und auf dem Rücken getragenen Körbe, welche fast ausschließlich von Mädchen und Frauen mittels eines an der Stirn angelegten Bandes mit häufig sehr schweren Lasten die Berge hoch- und runter geschleppt werden.

Alter Mann bearbeitet mit der Sichel einen Bambus für einen Tragekorb

Alter Mann bearbeitet mit der Sichel einen Bambus für einen Tragekorb

Diese Landschaft, in der wir tätig sind, verändert sich nach Norden  zum nahen Himalaja hin ständig, da die rasch zunehmende Höhe unterschiedliche Temperaturen in den hohen Bergen bis zum ewigen Eis hin mit sich bringen. Die Entfernung zum 8.000m hohen Annapurnamassiv beträgt in Luftlinie gerade mal ca. 40 km und so haben wir bei klarer Sicht einen beeindruckenden Blick auf diese Riesen.

Annapurna

Annapurna

Machupuchre

Machupuchre

Nun aber zurück zum Geschehen hier vor Ort.

Während des Spendenfestes wurden wir von einer weiteren Bergfamilie um Hilfe gebeten. Ein etwa einjähriges Baby wurde ins Hospital gebracht (ca. 1 h Fußweg), welches seit 2 Tagen unentwegt geweint hatte. Dr. Durga stellte eine massive Unterernährung, eine Entwicklungsverzögerung und eine Erblindung (wahrscheinlich links vollständig, rechts teilweise) fest.

Der Vater der Familie war 2 Tage zuvor verstorben. Er war Schwerstalkoholiker und im Hospital bekannt. Er war mit seinen 29 Jahren an einem schweren Leberleiden (Leberzirrhose)  erkrankt. Eine Tante und die älteste Tochter der Familie waren mit dem Baby vorstellig.  Unklar ist noch, ob auch eine geistige Beeinträchtigung vorliegt.

Lt. Dr. Durga hat das Baby gute Chancen in einer Augenklinik in Kathmandu seine Sehkraft mittels einer Augenoperation, zumindest teilweise, wieder zu erlangen. Da die Familie völlig mittellos ist wurden wir um Hilfe gebeten.

Die große Schwester (13 Jahre) mit dem einjährigen Jungen

Die große Schwester (13 Jahre) mit dem einjährigen Jungen

Der einjährige Junge

Der einjährige Junge

Nepal 3_html_741c706aNepal 3_html_mc431d1aAuch hier vereinbarten wir einen Hausbesuch nach der Festwoche, um mit der Familie die Einzelheiten zu besprechen.

Zu Hause bei der Familie unserer Zwillingsmutter

Zusammen mit Dr. Durga und der Sister Susila machten wir uns auf den Weg. Manu, unserer Ambulanzfahrer, kam hier voll zum Einsatz. Auf dem Weg hatten wir einen Platten und ein Reifen musste gewechselt werden.

Nepal 3_html_41265f75

Nepal 3_html_m7800a71e

Persönlich bevorzuge ich ja Wanderungen in der Berggegend rund um Sankhe und vermeide wenn möglich jede Fahrt mit dem Jeep. Bei den sehr heißen Temperaturen im Moment fährt unser Phoolbaaristaff aber lieber mit dem Auto.  Aufgrund des platten Reifens kam ich dann doch noch auf meine Kosten und wir mussten den Rest des Weges zu Fuß bestreiten.

Restliche "Anreise" zu Fuß

Restliche „Anreise“ zu Fuß …

 

 ... endlich bei der Familie angekommen!

… endlich bei der Familie angekommen!

Leider konnten wir die Mutter nicht antreffen. Sie war in der umliegenden Gegend unterwegs um Grünzeug für das Vieh zu beschaffen.

Futtertransport in Nepal - wie alles im Korb auf dem Rücken

Futtertransport in Nepal – wie alles im Korb auf dem Rücken

Oma und Opa versorgten zwischenzeitlich die 3 Kleinkinder (zu den Zwillingen gibt es einen knapp 3 jährigen älteren Bruder).

Nepal 3_html_67c893ed

In den Holzbehältnissen sind Bienenvölker untergebracht

Der Zwillingsjunge mit seiner Oma.

Der Zwillingsjunge mit seiner Oma.

Opa mit dem ältesten Sohn

Opa mit dem ältesten Sohn …

... und das schlafende Mädchen in der Stoffhängematte

… und das schlafende Mädchen in der Stoffhängematte

Während unser Dr. Durga und Sr. Sunita die Krankenunterlagen prüfen (das Mädchen hatte erst kürzlich eine Bluttransfusion bekommen) …

Dr. Durga und Sr. Sunita prüfen die Krankenunterlagen

Dr. Durga und Sr. Sunita prüfen die Krankenunterlagen

konnte ich die Schlafräume einsehen.

Die Schlafräume

Die Schlafräume

Nur ein kleiner Schlafraum steht der Mutter und ihren 3 Kindern zur Verfügung. Zusammen wird ein Bett geteilt. Unvorstellbar für mich, wie die Mutter hier nach ihrem Krankenhausaufenthalt mit ihren drei Frühchen „gelebt“ hat.

Leider sind die Kinder (und wahrscheinlich auch Mutter) mit Flohstichen übersäht. Das komplette Bettzeug muss hier als Nächstes ausgetauscht werden. Am Eingang des Schlafraums hängt ein Bild des Vaters der Kinder, welcher wie viele Nepalis in Saudi Arabien Arbeit gefunden hat. Meist finden die Ehemänner nur in den angrenzenden Nachbarländern bei geringer Entlohnung Arbeit. Sie besuchen ihre Familien sehr unregelmäßig, oftmals nur alle 2-5 Jahre.

Flohstiche

Flohstiche

Bild vom Vater der Kinder

Bild vom Vater der Kinder

Während sich der Junge schon auf Wanderschaft begibt und die Welt erkundet, ...

Während sich der Junge schon auf Wanderschaft begibt und die Welt erkundet, …

... verweilt die brütende Henne über ihm auf ihren Eiern.

… verweilt die brütende Henne über ihm auf ihren Eiern.

Und hier sind nun sind alle wach.

Und hier sind nun sind alle wach.

Soweit, so gut. Wir vereinbaren ein neues Treffen mit der Familie. Wir wollen mit der Mutter einen Weg finden, um die hygienischen Notwendigkeiten (neues Bettzeug einkaufen, wie sauber halten, neue Kinderkleider usw.) zu klären.

Zu Hause bei der Familie des blinden Babys

Nepal 3_html_65adb7f3

Wir wurden bereits sehnsüchtig von der Mutter (oben im Bild mit ihrer 2. Tochter) erwartet. Mit der 29-jährigen Witwe und ihren 3 Kindern (13, 10 und 1 Jahr), leben der Großvater (Vater von insgesamt 9 Kindern) und zwei alleinerziehende Schwägerinnen (ihre Ehemänner, Brüder des Verstorbenen, haben ihre Frauen verlassen und sind zum Teil wieder verheiratet) zusammen. Die Großfamilie ist bitter arm und bewohnt zusammen zwei eng zusammengebaute Wohnhäuser. Gelebt hat die Familie bisher vom Ertrag der gepachteten Felder, wobei unklar ist, wie viel die Familie aufgrund der Alkoholerkrankung des Vaters tatsächlich zur Verfügung hatte.

Jedes Haus , ausgestattet mit nur winzigen Schlafräumen, beherbergt eine komplette (Single) Familie.

Jedes Haus , ausgestattet mit nur winzigen Schlafräumen, beherbergt eine komplette (Single) Familie.

Jedes Haus , ausgestattet mit nur winzigen Schlafräumen, beherbergt eine komplette (Single) Familie.

Jedes Haus , ausgestattet mit nur winzigen Schlafräumen, beherbergt eine komplette (Single) Familie.

Schlafraum der Witwe und ihren drei Kindern

Schlafraum der Witwe und ihren drei Kindern

Der Patriach der Familie.

Der Patriach der Familie.

Das blinde Baby

Das blinde Baby

Besprechung der Hilfsmöglichkeiten

Besprechung der Hilfsmöglichkeiten

Stirbt ein Mensch in Nepal, so wird versucht, ihn oder sie noch am selben Tag zu bestatten. Der Leichnam wird am Fluss verbrannt und die Asche dem Wasser übergeben. Die Witwe verbleibt die Trauerzeit über im Haus und es ist ihr untersagt, dieses zu verlassen. Wie auch in Indien war es in  Nepal lange Brauch, dass die Ehefrauen ihren Männern in den Tod folgen mussten.

Während der darauf folgenden 13 Trauertage ist die Witwe „unberührbar“, d.h., sie darf nicht berührt werden. Geglaubt wird, dass der Geist des Verstorbenen noch 13 Tage bei der Familie und nahe der Ehefrau verweilt. Ein Priester kommt in der Trauerzeit und betet mit der Familie für den Verstorbenen. Die Trauerkleidung ist im Gegensatz zu unserer Kultur weiss. Sie darf in den ersten 13 Tagen nicht genäht werden. Von der Witwe wird erwartet, dass sie den Rest ihres Lebens Trauerkleidung trägt.

Nepal 3_html_m5c0c52b8

Geplant ist eine baldmögliche Augen-OP in Kathmandu. Die Finanzierung steht aber noch nicht.  Wir rechnen in etwa mit OP Kosten von 500 Euro (in einem staatlichen Krankenhaus, in einer Privatklinik wären die Kosten ca. 3 mal höher). Hinzu kommt die Fahrt und die Verpflegungs- und Übernachtungskosten.  Kathmandu ist ca. 250 km vom Bergdorf entfernt. Auch bei dieser Familie wollen wir noch die hygienischen Zustände verbessern. Neues Bettzeug und Babykleidung sind dringend erforderlich.

Nepal 3_html_660340d4

Dr. Durga, welcher sich derzeit in Kathmandu (Kurzurlaub) aufhält, wird uns kommende Woche in Kathmandu erwarten und uns in die Augenklinik begleiten.

So liebe Familie und Freunde, das war es mal wieder für heute. Wir werden bald berichten wie es weiterging,

Eure Brigitte mit Herbert

Zurück zur Startseite Nepal 2013

Ach ja … am Ende der Seite ist eine Bilder-Galerie sowie die Möglichkeit den Beitrag zu kommentieren! Nun aber zum Bericht …

Schreibe einen Kommentar